Brawa Klv 60-9001 Turmtriebwagen mit Sound

Update: 7. Juni 2020

Mein kürzlich günstig erstandener Brawa Turmtriebwagen, welcher die Ursprungsform von meinem schon früher umgebauten gelben Brawa Fahrleitungsmesswagen Klv 60 9001 darstellt, kam heute in die Werkstatt, um digitalisiert zu werden.

Gegenüber meinem Fahrleitungsmesswagen sollte es dieses Mal ein etwas einfacherer Umbau werden:

  • Digitaldecoder Doehler&Haass SD10A-3
  • Sound
  • getrennt schaltbares Schlusslicht

Auf einen Umbau des Spitzenlichts habe ich verzichtet, vorerst!

Das Kunststoffgehäuse muss lediglich auf beiden Seiten etwas auseinandergespreizt werden und lässt sich dann einfach abnehmen. Der elektronische Umschalter ist über eine vierpolige Steckleiste angeschlossen. Die Hauptplatine mit den Glühbirnchen für Spitzenlicht und Schlusslicht ist lediglich über zwei Kontaktfedern mit dem Motor verbunden.

Innenleben vor dem Umbau

Für den Digitalumbau habe ich die Steckleitse, die Kontaktfedern, den elektronischen Umschalter und die beiden Dioden auf der Platine entfernt und die leiterbahnen an zwei Stellen unterbrochen:

Änderungen an der Lokplatine

So entstehen die Anschlüsse für U+, Gleis, LV, LR, AUX1 und AUX2.

Beim Turmtriebwagen muss man berücksichtigen, dass der Turmmast in den Innenraum ragt. Zuerst hatte ich gedacht, der Platz reicht, um den Decoder wie folgt einzubauen:

1. Einbauvariante

Aber genau da stört der Turmmast. Also musste ich den Decoder nochmal anders einbauen. Quer wäre etwas knapp geworden, daher habe ich ihn schließlich auf den Lautsprecher geklebt:

2. Einbauvariante

Und so klingt dann das ganze:

Beim Decoder handelt es sich um einen sehr kleinen Sounddecoder der kleinen aber feinen Decoderschmiede Doehler&Haass, das Soundprojekt, bei dem es sich um den Sound der DB Baureihe 772 (Ferkeltaxi, mit Reko-Motor MAN 2866 UH) handelt, stammt von der ebenso feinen Soundschmiede LeoSoundLab.

Funktionsübersicht

Das Spitzenlicht habe ich auf F0 und F1 gemapped, wobei F0 fahrtrichtungsabhängig am Führerstand 1 zwischen weiß und rot wechselt, F1 fahrtrichtungsabhängig am Führerstand 2 zwischen weiß und rot wechselt. Diese Art der Dunkelschaltung eines Führerstands ist gerade auch bei Wendezug-Lokomotiven, eigentlich aber generell die m.M.n. beste Lösung, da man mit zwei Funktionstasten für die Dunkelschaltung eines Führerstands auskommt.

Update Beleuchtung

Die Beleuchtung mit den Glühbirnchen hat zwei Nachteile. Zum einen ist die Ausleuchtung der roten Rücklichter sehr ungleichmäßig, da das rote Glühbirnchen nur von einer Seite in den Lichtleiter scheint.

Zum anderen ist die Wärmeentwicklung nicht zu vernachlässigen, zumal die Digitalspannung für die Birnchen auch eher etwas zu hoch ist, man den Decoderausgang besser dimmen sollte, um Schäden am Kunststoffgehäuse zu vermeiden. Mit der Wärmeentwicklung geht natürlich auch ein hoher Stromverbrauch einher.

Entsprechend habe ich, um die oben genannten Probleme zu beheben, den Turmtriebwagen nun doch auf beiden Seiten mit jeweils einer mittig angeordeten Duo-SMD-LED ausgestattet.

Dazu habe ich in die Leiterbahnen kleine Unterbrechungen geschnitten und entsprechend 10kOhm Widerstände eingelötet. Man muss beim Auflöten lediglich darauf achten, dass der Widerstand nicht über die Platinenaußenkante übersteht.

10 kOhm 0805, 125 mW Verlustleistung

Bei ca. 16,5 V Decoderspannung kommt der Widerstand maximal auf 27 mW Verlustleistung. Da sind wir also im grünen Bereich.

10 kOhm 0805, 125 mW Verlustleistung

Die verwendeten Duo-LEDs habe ich bedrahtet gekauft. Sie sind nicht mit dem üblichen Kupferlackdraht bedrahtet sondern einem silberfarbenen Spiraldraht, der um eine Glasfaserader gewickelt ist. Als günstig erweist sich, dass dieser Draht sehr gut die Position behält, so dass man die LED an dem Draht einfach in die gewünschte Position biegen kann.

Duo-SMD-LEDs

Die Ausleuchtung ist zugegebenermaßen nicht ganz wie gewünscht. Es wäre vermutlich besser, wenn man zwei LEDs verwendet, von denen eine nach links und die andere nach rechts in den Lichtleiter leuchtet. Andererseits dürfte so ein Triebwagen auch keine Xenon-Scheinwerfer gehabt haben sondern eher so Funzeln, wie man sie von solchen Reflektorscheinwerfern mit normaler Halogenlampe kennt.

Spitzenlicht, das obere Spitzenlicht ist (noch) unbeleuchtet
Schlusslicht

Update Spitzenlicht

Da der Brawa Turmtriebwagen ein unbeleuchtetes, oberes Spitzenlicht hat, habe ich dort einen Messing-Scheinwerfer von Weinert eingebaut:

Weinert Messingscheinwerfer

Der Messingscheinwerfer besitzt keine Beleuchtung, lediglich eine Plexiglas-Scheibe wird mitgeliefert. also muss man selber eine LED einpassen. Eine Bohrung mit einem 0,6 mm Bohrer reicht aus, um den Kupferlackdraht nach hinten hinauszuführen. Die LED wird dann samt Plexiglasscheibe mit reichlich UHU Plast Special eingeklebt.

Seitlich vom Scheinwerfer habe ich dann eine kleine Bohrung für die Kupferlacklitze eingefügt. Der Scheinwerfer passt in die Originalbohrung für den Lampen-Dummy.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.