SBB Ae 8/14 – Soundumbau mit Doehler&Haass und Lüssi

Heute zeige ich meinen jüngsten Umbau, eine SBB Ae 8/14 von Märklin soll von Delta auf DCC Digital umgebaut werden. Zum Einsatz kommen:

  • Märklin Ae 8/14, Artikelnummer 33591
  • 1 x Leiterplatte für Märklin Ae 8/14. Fertig Bestückt. Lüssi 8015
  • 1 x Doehler&Haass SD21A-4 Sounddecoder
  • 1 x Schallkapsel selbst gedruckt für LS11x15 Lautsprecher
  • 1 x LS11x15 Lautsprecher
  • 2 x Märklin HLA Motorumbausatz 60941
  • Kleinmaterial
Ae 8/14 auf Testrampe nach dem Umbau

Bei diesem Umbau habe ich mich dazu entschlossen, statt einer Universal-Adapterplatine für den Sounddecoder eine speziell für diese Lok entwickelte alternative Platine zu verwenden. Diese wird vom Schweizer Hersteller Lüssi Hobbyartikel angeboten. Sie wird 1:1 gegen die vorhandene Hauptplatine mit dem Deltadecoder getauscht und enthält eine MTC21-Schnittstelle.

Die Lüssi-Platine führt neben den benötigten Anschlüssen auch noch zusätzlich AUX1 und AUX2 heraus, auch an die Möglichkeit, Vorwiderstände direkt auf der Platine für AUX1/2 einzulöten, wurde gedacht. Außerdem natürlich befinden sich zwei Lötpads für den Anschluss eines Lautsprechers auf der Lüssi-Platine.

AUX3/4 und vor allem aber Decoder-Minus (GND) werden von der MTC21-Schnittstelle leider nicht auf die Platine herausgeführt. Möchte man diese nutzen, muss man direkt an den Stecker-Sockel eine Litze anlöten. Das könnte man besser machen.

Lautsprecher auf Schallkapsel

Nachdem die Motoren mit den Märklin HLA-Umbausätzen zu Gleichstrommotoren umgebaut und die alte Hauptplatine gegen die neue Lüssi-Platine ersetzt wurde, muss nur noch der Lautsprecher angelötet und ein neuer Decoder in die Schnittstelle gesetzt werden. Ich habe einen LS11x15 Lautsprecher verwendet, wie man ihn z.B. von Zimo, Doehler&Haass oder auch von austromodell.at bekommen kann. Die Schallkapsel für den Lautsprecher habe ich mit einem Geeetech i3 Pro C §D-Drucker selbst gedruckt.

Um kleine Spannungsabbrüche bei schmutzigen Schienen oder Weichen etc. zu überbrücken, habe ich in der zweiten Lökhälfte eine Elko-Ladeschaltung eingebaut. Dazu muss ein Kabel an der MTC21-Schnittstelle an Pin 20 (GND) gelötet werden. U+ ist schon für das LED-Spitzenlicht auf der Lokplatine verfügbar. Da genügend Platz in der zweiten Lokhälfte ist, habe ich dort zwei 820µF-Elkos parallel geschaltet eingebaut, also insgesamt 1.640µF Kapazität.

Elko-Doppelpack mit Ladeschaltung

Im folgenden Demo-Video zeige ich erst den Sound des Doehler&Haass Sounddecoders an meiner 3D-gedruckten Schallkapsel bei offenem Gehäuse, dann mit Gehäuse, was m.M.n. noch besser klingt und schließlich Berganfahrtests bei ~20% Steigung.

Demo-Video mit Sound und Steigungstest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.