Getriebe mit Kugellager ausrüsten

Kugellager für die Ankerwelle der bekannten Märklin-Motoren mit Stirnradgetriebe sind ja bekannt. Ich habe aber auch mal ausprobiert, ob man die Kugellager nicht auch für die Getriebezahnräder einsetzen kann.

Da bei meiner 141 die beiden kleinen Zahnräder so ausgeleiert waren, dass sie auf dem Bolzen zu viel Spiel hatten, musste ich eh neue Zahnräder bestellen. Also konnte ich mit den alten ohne Risiko testen, ob man die Kugellager nicht auch in die Zahnräder einbauen kann.

Das erste Bild oben zeigt das Getriebe vor dem Umbau, Zahnrad und Kugellager probeweise auf den Radbolzen gesteckt. Das folgende Bild zeigt das Getriebe nach dem Umbau des ersten Zahnrades. Auf der rechten Seite sieht man, wie viel Spiel das alte Zahnrad auf dem Radbolzen hat, kein Wunder, wenn das Zahnrad schlackert und wackelt. Links das Zahnrad mit eingeklebtem Kugellager:

Und das Ergebnis finde ich schon überzeugend, das Getriebe läuft deutlich leichter und leiser. Die Stromaufnahme des Motors liegt über den gesamten Bereich bei knapp 100mA. Damit liegt die 141 nun auf dem niedrigsten Wert all meiner Loks mit HLA-Motor. Wiederum ein Indiz für einen sehr geringen Getriebeverlust.

Und hier ist ein kleines Demo-Video. Das Video zeigt die Primex 144 001-8 mit 4 Kugellagern, HLA-Motor und fx-Decoder in Langsamfahrt auf Fahrstufe 1! Die Lok fährt mit einer Minimalgeschwindigkeit von 1,89mm/s bzw. 0,59km/h (1:87 umgerechnet). Das quietschen kommt übrigens von der Decodersteuerung und nicht vom Motor/Getriebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.